Biokompatible Materialien und moderne Techniken ermöglichen
hochwertige, minimalinvasive und schonende Zahnheilkunde.

Parodontalbehandlung

Parodontitis, häufig auch Parodontose oder Zahnfleischschwund genannt, ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates. Der Zahnhalteapparat vebindet den Zahn mit dem Kieferknochen. Unbehandelt kann Parodontitis zu Zahnverlust führen. Bei Erwachsenen werden heute 70 Prozent des Zahnverlusts auf Parodontitis zurückgeführt. Blutendes Zahnfleisch ist für den Patienten meist das einzig bemerkbare Anzeichen, dass der Zahnhalteapparat erkrankt ist.

Um Zahnverlust zu vermeiden, muss systematisch behandelt werden. Die vollständige Beseitigung des verursachenden bakteriellen Zahnbelags (Plaque) ist Voraussetzung jeder Behandlung. Je nach Anfangsbefund sind dafür mehrere Sitzungen notwendig. Zuerst werden die Zahnoberflächen vom Zahnarzt oder der Dentalhygienikerin von Plaque und Zahnstein befreit. Der Patient lernt verschiedene Hilfsmittel für die tägliche Zahnhygiene zuhause kennen und anzuwenden. Dann werden Plaque und Zahnstein in Lokalanästhesie von den Wurzeloberflächen und aus den Zahnfleischtaschen entfernt. Die Bakterienmenge wird so reduziert und die Entzündung kann abklingen. In gewissen Fällen empfiehlt sich die unterstützende Anwendung von Antibiotika, um besonders aggressive Bakterien abzutöten.

Spezifische Therapieformen stehen heute zur Behandlung von  Zahnfleischentzündung und Knochenabbau zur Verfügung. Gentechnische Tests erleichtern die Wahl einer effektiven Therapie wie bei stark gefährdeten Patienten mit rasch verlaufenden Parodontitiden.

Ein krankes Parodont verursacht Veränderungen im Blutbild. Eine chronische Zahnfleischentzündung kann einen Begleitfaktor für Diabetes, Arthritis, Herz- und Kreislauferkrankungen darstellen.

Weiterführende Informationen finden Sie unter:
www.dgparo.de/content07/patient-parodontitis.html